Vorstand

(Aufnahme von 2012)

Keine Zeit für ein neues Foto

„Nachbarn in Not“ denkt zurück an

Ursula Prosch 

 
ihre erste Geschäftsführerin, die im Alter von 56 Jahren verstorben ist. „Sie war mit vollem Einsatz dabei und durch ihre kluge, Übersicht bewahrende und selbstständige Arbeit ein großer Gewinn“, sagt die Vorsitzende, Dr. Roswitha Seidel. „Stets hilfsbereit übernahm sie Verantwortung, als die Organisation größer wurde, und bewahrte ihr Interesse auch nach ihrem Ausscheiden. Wir werden immer gern an sie denken.“

Wir gedenken ebenfalls mit großem Dank

Monika Pöss 

Die Sindelfinger Hilfsorganisation „Nachbarn in Not“ gedenkt ihrer langjährigen Mitarbeiterin Monika Pöss (Bild: z). Sie starb im Alter von 64 Jahren. Sie war seit 2003 in enger Zusammenarbeit mit dem Finanzvorstand Ernst Gießler die Finanzbuchhalterin von „Nachbarn in Not“ und zeichnete unter anderem für die monatliche Auswertungen der Spendeneingänge und die Spenderlisten, die in der SZ/BZ veröffentlicht werden, verantwortlich. Monika Pöss stellte die Spendenbescheinigungen fast alle selbst mit dem Rad zu, um der Hilfsorganisation die Kosten zu sparen. -jha-

 

Ehrungen

 Das Bundesverdienstkreuz am Bande wurde
Dr. Roswitha Seidel verliehen
Verleihung durch Oberbürgermeister Dr. Vöhringer

für ihre Arbeit als Gründungsmitglied und Vorsitzende des Vereins.

Die Ehrennadel der Stadt Sindelfingen für soziales Engagement

erhielten schon mehrere Mitglieder des Vereins für ihre langjährige und aufopfernde Mitarbeit:

1999   Felicitas Röntgen
2001   Dr. Roswitha Seidel
2003   Heide Müller
2004   Heidi Scholz
2013   Renate Lück

 

Sindelfingen übernimmt Verantwortung

Unter diesem Titel hatte das Breuningerland Sindelfingen eine Aktion organisiert, bei der die Kunden des Kaufhauses drei Vereine nominieren konnten, die sich besonders durch ihr soziales Engagement auszeichneten. Als Unterstützer  der Aktion wurden die SZ/BZ, das Mercedes-Benz-Werk Sindelfingen und die Vereinigte Volksbank angeworben.

Die Vereine konnten sich in der Halle des Kaufhauses vorstellen. „Die Resonanz war groß“ sagte der –Center-Manager Joachim Tender. Knapp 3.000 Besucher gaben Ihre Stimme für einen der 24 Vereine, die sich beworben hatten, ab.

Den ersten Preis erhielt der Verein für Menschen mit Behinderung in Böblingen, eine neue Mercedes-Benz-Klasse. Sie können den Wagen gut nutzen  für ihren Fahrdienst. Der zweite Preis, ein E-Bike, ging an den Sportverein VfL.

Der dritte Platz war dotiert mit 1.000 Euro und ging an den Verein „Nachbarn  in Not“. Zusätzlich gab es noch drei 750-Euro Einkaufsgutscheine für Teilnehmer.