Kinder sollen toben können. Die großen Ferien nahen und Biggi Haug, die Geschäftsführerin von „Nachbarn in Not“, recherchiert bei Vereinen und Institutionen, Geschäften und der Freibadkasse, womit man Kindern eine Freude machen kann. Schließlich sollen sie nicht zu Hause herumsitzen und nach den Ferien auch etwas zu erzählen haben.

Zusammen mit Christine Jourdan im Amt für soziale Dienste überlegt sie, was im vorigen Jahr gut angenommen wurde und den Kindern Spaß gemacht hat. Das Freibad natürlich. Aber dort gibt es keine Zehnerkarten mehr, sondern nur Familienkarten für einen Besuch. Das Eiscafé ist immer ein Renner. Ein Gutschein bei Röhm für ein Buch oder Malsachen ist gut für schlechtes Wetter. Beide Frauen, selbst Mütter, stimmen darin überein, dass die Kinder sich austoben sollten, in der Soccer-Arena zum Beispiel, beim Minigolf oder auf Abenteuerspielplätzen. „Wie ist es mit der Kamelfarm in Holzgerlingen?“ Das muss Biggi Haug noch erkunden. Ein Besuch im Planetarium oder in der Wilhelma in Stuttgart erfordert größeren Aufwand, ebenso eine Fahrt ins Naturtheater in Renningen.

„Der Stadtjugendring hat auch tolle Angebote. Schade, dass mein Sohn schon zu groß dafür ist“, bedauert die NiN-Geschäftsführerin. Christine Jourdan weiß von ihren Kunden: „Einige warten schon auf die Gutscheine. Aber es kommen auch neue Familien.“ Sie möchte gerade denen, die unter Krankheit eines Angehörigen oder dem Tod der Mutter leiden, Mut machen und Abwechslung verschaffen. Wenn Biggi Haug die Gutscheine ins Rathaus gebracht hat, sehen die Sozialarbeiterinnen die Menschen und können abschätzen, was für sie geeignet ist.

Ab dem 17. Juli soll es so weit sein. Dann können Bezieher von Berechtigungskarten oder Sozialhilfe Montag, Mittwoch oder Freitag von 8 bis 12 Uhr und Donnerstag zwischen 14 und 18 Uhr Gutscheine des Sommer-aktiv-Pakets abholen. Und die Hilfsorganisation wünscht ihnen einen schönen Sommer.

Von Renate Lück

Sommer-aktiv-Paket für Kinder von Bedürftigen