von Renate Lück

Der Weihnachtsbasar und andere Veranstaltungen fanden nicht statt. dafür gab es im Dezember viele Spenden für „Nachbarn in Not“. „Mehr als in den Vorjahren“, resumiert Geschäftsführerin Biggi Haug. Sie freut sich besonders, dass viele neue Namen dabei waren und auch neue Dauerspender gewonnen werden konnten.

Oft stand im Verwendungszweck: „Für einen guten Zweck“ oder „Wo am nötigsten gebraucht“. Diesmal schrieben die Spender auch: „Vielen Dank für Ihre Vereinsarbeit und Unterstützung“ und „Danke, dass Sie helfen“. Die Vereinsvorsitzende Dr. Roswitha Seidel ist begeistert. „Nachdem im vergangenen Jahr so viele Aktionen ausfallen mussten, wie die Straßen- und Garagenfeste, das Erbsensuppe-Essen und die Weihnachtsmärkte, berührt es mich sehr, dass die Menschen trotzdem an die Bedürftigen denken“, sagt sie.

Mehr Spenden als in den Vorjahren