Traum und Tragik liegen oft dicht nebeneinander beziehungsweise hintereinander, wie bei Brigitte P. Der großen Liebe folgte ein Desaster.

Der erste Mann von Brigitte P. starb, als ihr Sohn noch in die Grundschule ging. Inzwischen macht er eine Ausbildung als Kfz-Mechatroniker. Sie arbeitete bei einer Gebäudereinigung, bis sie so krank wurde, dass sie nicht mehr schaffen konnte. Inzwischen bekommt sie eine Erwerbsunfähigkeitsrente. Vor drei Jahren lernte sie einen netten Mann kennen, in den sie sich verliebte. Sie hoffte, die Mühen des Alltags nicht mehr allein stemmen zu müssen und in dieser Beziehung Halt und Geborgenheit zu finden. Die beiden heirateten und Brigitte P. wurde auch bald schwanger. Sie freute sich darauf, wieder eine richtige Familie zu sein.

Doch der zunächst liebevolle Ehemann entpuppte sich als gewalttätig. Er schlug seine Frau so, dass sie ein paar Mal die Polizei holen musste. Sie durchlebte die Hölle. Schließlich floh sie in ein Frauenhaus, wo sie mithilfe der Betreuerinnen die Trennung von ihrem Mann schaffte. Ihr Baby kam mit geistiger und körperlicher Behinderung zur Welt. Sie kümmert sich liebevoll um das Kind und dank etlicher Ergo- und Physiotherapien entwickelt es sich sehr gut. Nun sucht die Sozialarbeiterin, die Brigitte P. zusammen mit dem Jugendamt unterstützt, eine geeignete Psychotherapie für die Mutter, damit sie ihre eigenen traumatischen Erfahrungen bewältigen kann. Denn die Sorge um ihr schwerstbehindertes Kind verlangt viel Kraft. Zurzeit versucht sie, die Kleine in einem Kindergarten für behinderte Kinder einzugewöhnen, damit sie ein paar Stunden Freiraum bekommt. „Nach allem, was sie hinter sich hat, meistert sie ihr Leben wirklich gut“, sagt die Sozialarbeiterin.

Doch nun muss sie sich auch um ihren Haushalt kümmern. Die Waschmaschine hat den Geist aufgegeben und Brigitte P. hat bei ihrem geringen Salär keine Rücklagen bilden können. Deshalb bat sie „Nachbarn in Not“ um einen Zuschuss, damit es zu Weihnachten rundum erfreulich werden kann.

Von Renate Lück

Liebe, Leid und Leben