Von Renate Lück

Diesmal hilft „Nachbarn in Not“ bei der Eingliederung eines syrischen Flüchtlings. Haydar F. braucht dringend Kontaktlinsen, um seine Ausbildung zu bewältigen.

Der 19-Jährige floh 2014 ohne seine Familie aus Syrien und kam 2015 in Deutschland an. Er erhielt subsidiären Schutz wegen des Krieges und wohnt in einem betreuten Jugendwohnheim. Da er ziemlich zügig die deutsche Sprache lernte, konnte er bald eine Ausbildung als Koch beginnen. Das ist sein Traumberuf, er stand schon als Kind bei der Mutter in der Küche. Nun möchte er seinen Traum, als Koch durch die Welt zu reisen, gern erfüllen.

Problematisch ist allerdings, dass er auf einem Auge fast blind ist und auf dem anderen nur eine Sehleistung von 50 Prozent hat. Er trägt eine Brille mit dicken Gläsern. Helfen würden angepasste Kontaktlinsen. Einerseits würden sie seine Sehfähigkeit deutlich verbessern und andererseits beschlagen sie im Dunst der Küche nicht, was bei den Brillengläsern die Arbeit im Moment noch sehr erschwert.

Die Krankenkasse zahlt einen Großteil der Kosten. Es bleibt aber noch ein Batzen übrig, den Haydar F. von seinem Azubi-Gehalt nicht aufbringen kann. Optiker Mezger ist bereit, diese Anpassung zu einem niedrigeren Preis vorzunehmen und dem jungen Mann so zu einem berufstauglichen Zustand zu verhelfen. „Nachbarn in Not“ übernimmt den Zuschuss und hofft mit der Betreuerin, dass ein guter Koch aus Haydar F. wird.

Kontaktlinsen für jungen Koch