Neues Logo

Von Renate Lück

„Nachbarn in Not“ gibt es nun schon über 30 Jahre. Die Aufgaben sind die gleichen geblieben, aber es sei einmal eine Auffrischung des Logos fällig, befand die Vorsitzende Dr. Roswitha Seidel. Die beiden Männlein stünden doch ziemlich steif im grünen Herzen.

Vorstandsfrau Carmen Bühl kannte die Grafikerin Doris Leddin und so wurde ein Treffen vereinbart, um Ideen, Wünsche und Möglichkeiten zu besprechen. Bis zur nächsten Zusammenkunft entwickelte Doris Leddin verschiedene lebendigere Personen in verschiedenen Farben und Größen. Doch das „Nachbarn-in-Not“-Team wollte wegen der Wiedererkennung nicht so weit weg von Farbe und Figuren. Doris und Rainer Leddin aber war aufgefallen, dass die Köpfe und der Handschlag der beiden Männchen ein Smiley ergeben, wenn man Bauch und Beine weglässt. Das führte sogar zum Backen eines Smiley-Kekses, der zum ersten Mal beim Weihnachtsbasar 2017 verteilt wurde.

Das Smiley aus dem neuen Logo wurde sogar als Keks gebacken und verteilt.

Nun war ein neues Titelbild für den Flyer zu finden: Helfende Hände im Kreis? Ein Rollstuhlfahrer und ein Kind? Oder doch lieber eine ganze Familie von Kind bis Großeltern? Schließlich kommen in der Kundschaft der Hilfsorganisation alle Menschenalter vor. Zusammen mit dem Smiley und dem Spruch „Helfen kann jedeR“ sind im Innentext nun alle Nachbarn angesprochen. Vorn schenkt eine Hand einer anderen den Smiley-Keks, wobei Fotograf Michael Frick seine Kunst einbrachte. Zu entscheiden war noch wegen der Schönheit, ob der Typus des Flyers streng gerade und dunkelgrün oder blau-grün geschwungen sein soll. Es wurde ein Kompromiss: Eine hell- und dunkelgrüne Welle ziert den Rand. Am Text wurde gefeilt, damit alles Wissenswerte und Wichtige drin ist, und der Überweisungsauftrag angehängt, damit das Spenden leichter geht.

Was braucht man noch zur Werbung auf Märkten und Veranstaltungen? Ein Roll-Up und City-Karten, die auf die Hilfsorganisation aufmerksam machen. Die Schwätzweiber aus der SZ/BZ begeisterten die Aktiven. Reinhard Jenssen fotografierte sie in drei Varianten und Doris Leddin formulierte die echten Zeitungsartikel in kurze Dialoge in Schwäbisch um. Dann musste noch die Website modernisiert werden. Dabei stand Rainer Leddin den Webmastern Markus Bengel und Prof. Dr. Wolfgang Seidel helfend zur Seite. Für ihre Arbeit berechnete die Leddin-Werbung am Schluss ein Drittel weniger als normal. „Das ist unser Beitrag dazu“, sagt Rainer Leddin. Die neuen Flyer sponsert die Volksbank, wenn die alten aufgebraucht sind. Das Roll-Up und die Karten werden demnächst auf dem Markt zu begutachten sein.

Ein Smiley ziert jetzt das Logo